Was eine Hausverwaltung machen kann
Was eine Hausverwaltung machen kann

Aufgaben Hausverwaltung

Wer die Verwaltung seines Wohneigentums nicht in Eigenregie leisten kann oder will, kann sich mit einer Hausverwaltung professionelle Unterstützungen ins Haus holen. Diese übernimmt zahlreiche Rollen der Organisation, kümmert sich um Instandhaltung, Kontrollen und Finanzen für Ihre Immobilie. Welche Rahmenbedingungen im Einzelnen für Hausverwalter gelten, hängt von Objekt und Auftraggeber ab. Für die Eigentümer ist es entscheidend, dass sie die Verwaltung ihres Eigentums in gute Hände abgeben können. Eine systematische Suche unter Einbeziehung verschiedener Entscheidungsfaktoren ist damit unumgänglich.

Sie sind interessiert an spannenden Beiträgen rund ums Haus?

In unserem Newsletter informieren wir Sie jeden Monat zu aktuellen Themen – natürlich kostenlos!

Hausverwaltung: Auf der Suche nach der Richtigen

Wer die Verwaltung seines Wohneigentums nicht in Eigenregie leisten kann oder will, kann sich mit einer Hausverwaltung professionelle Unterstützungen ins Haus holen. Diese übernimmt zahlreiche Rollen der Organisation, kümmert sich um Instandhaltung, Kontrollen und Finanzen für Ihre Immobilie. Welche Rahmenbedingungen im Einzelnen für Hausverwalter gelten, hängt von Objekt und Auftraggeber ab. Für die Eigentümer ist es entscheidend, dass sie die Verwaltung ihres Eigentums in gute Hände abgeben können. Eine systematische Suche unter Einbeziehung verschiedener Entscheidungsfaktoren ist damit unumgänglich.

WEG-Verwalter: Einzelne Wohnungen, einzelne Eigentümer

Für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG), den Zusammenschluss einzelner Wohnungseigentümer eines Gebäudes, gilt nach § 20 des Wohnungseigentumsgesetzes eine Verwalterpflicht. Diese kann grundsätzlich von den Eigentümern selbst getragen werden. Die Komplexität des WEG-Rechts und drohende Interessenkonflikte durch eine Selbstverwaltung legen jedoch eine externe Lösung nahe. Eine professionelle Hausverwaltung betreut das Gemeinschaftseigentum und die damit zusammenhängenden kaufmännischen Belange. Somit ist der WEG-Verwalter beispielsweise für folgende Aufgaben zuständig:

  • Erstellung von Hausordnung, Wirtschaftsplänen und Nebenkostenabrechnungen für die Einheiten
  • Buchhaltung inklusive rechtzeitiger Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge
  • Organisation der jährlichen Eigentümerversammlung zur Absprache von Reparaturen, Sanierungen und anderen gemeinschaftliche Belangen
  • Einholen von entsprechenden Angeboten und Kontrolle der Maßnahmen

Mietverwalter: Einzelne Wohnungen, ein Eigentümer

Die Interessen von Hauseigentümern vertreten Mietverwalter. Anders als im WEG-Fall kümmern diese sich um das gesamte Objekt, also um das Gemeinschaftseigentum sowie die einzelnen Wohneinheiten. Ihre Aufgaben erstrecken sich sowohl in den kaufmännischen als auch in den technischen Bereich und umfassen in der Regel Instandhaltung, Mängelbeseitigung, Buchhaltung, Angebotsorganisation bei Reparaturen und Sanierungen für die Objektgesamtheit. Zusätzlich ist der Mietverwalter direkter Ansprechpartner für die Mieter. Gesetzlich ist die Liste der Leistungen übrigens nicht geregelt – diese halten Sie individuell mit der Hausverwaltung Ihrer Wahl im Verwaltervertrag fest.

Möglich ist auch, die Erbringung einzelner Leistungen zu vereinbaren, während andere vom Hauseigentümer selbst übernommen werden. So kann der Mietverwalter unter Ausschluss einer Vermittlungsprovision beispielsweise die Vermietung einzelner Einheiten, die Erstellung entsprechender Verträge oder Mieterhöhungen übernehmen. Es bleibt Ihnen als Hauseigentümer jedoch vorbehalten, sich um solche Belange selbst zu kümmern. Anders als bei einem WEG-Verwalter fällt die Organisation einer Eigentümerversammlung nicht ins Aufgabenfeld der Hausverwaltung. Da die Leistungen individuell vereinbart werden, sollten Sie den Verwaltervertrag vor Abschluss genau prüfen.

Tipps zum Verwaltervertrag

Sowohl bei Mietverwaltern als auch bei der WEG-Verwaltung stellt der Verwaltervertrag die Basis für eine gute Zusammenarbeit. Klären Sie darin den Umfang des Leistungskatalogs und alle weiteren Vereinbarungen möglichst präzise, damit die Verwaltung den geforderten Aufgaben gerecht wird. Im Vertrag sollten Sie neben allen Leistungen auch die Vergütung transparent auflisten. Als Richtwert für die Kostenpauschale einer WEG-Verwaltung gelten abhängig von Region und Größe des Gesamtobjekts etwa 20 bis 30 Euro pro Monat und Einheit. Bei der Verwaltung von Miethäusern fallen ähnliche Kostenpauschalen oder ein fünf- bis siebenprozentiger Satz der Kaltmiete an. Um Kostenfallen zu vermeiden, sollten Sie bereits im Vorfeld klären, ob für spezielle Arbeiten zusätzliche Zahlungen verlangt werden. Anders als bei einem WEG-Verwaltervertrag, der grundsätzlich befristet geschlossen wird, kann die Laufzeit beim Verwaltervertrag für Hauseigentümer ebenfalls frei vereinbart werden.

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne. Der Anruf ist für Sie kostenlos.

Telefon
0800 505 45 87

(Mo., Di., Mi., Fr. 8:00 bis 17:00 Uhr und Do. 8:00 bis 19:00 Uhr)

Fax
0180 573 33 77

(0,14 €/Min aus dem deutschen Festnetz im Mobilfunkbereich maximal 0,42 €/Min)

Zum Kontaktformular Zur Kontaktübersicht