Baukosten einer Immobilie vorausschauend planen
Baukosten einer Immobilie vorausschauend planen

Smarte Kostenkalkulation beim Bau einer Immobilie

Das hohe Preisniveau für Verwaltung und Bauausführung zwingt Bauträger mehr denn je, ihre Kosten differenziert zu kalkulieren. Mit dem Ausfüllen einer Excel-Datei ist es nicht getan. Nutzen Sie das Potenzial smarter Tools, um Ihre Bauprojekte bis ins Detail zu optimieren.

Sie sind interessiert an spannenden Beiträgen rund ums Haus?

In unserem Newsletter informieren wir Sie jeden Monat zu aktuellen Themen – natürlich kostenlos!

Smarte Kostenkalkulation beim Bau einer Immobilie

Fast 80% aller Bauprojekte übersteigen das Budget. Jedes zweite Projekt läuft zeitlich aus dem Ruder. Mit digitalen Tools erhalten Sie als Bauträger einen großen Hebel, um nachhaltig die Baukosten zu senken.

Baukosten senken durch digitalisierte Prozesse

Digitale Projektsteuerung? Fehlanzeige! Überraschend viele Bauträger setzen bei der Kostenkalkulation und Organisation ihrer Arbeitsabläufe noch auf analoge Prozesse. Das erhöht nicht nur die Verwaltungskosten, etwa durch manuelle Papierarbeit, zeitaufwändige Fahrten zwischen Baustelle und Büro oder die Übertragung von Daten in Computersysteme. Häufig leidet auch die Produktivität.

Jeder Bauträger kann ein Lied davon singen: Nahezu 80 Prozent der Bauprojekte sind am Ende teurer als geplant. Die Ursachen sind vielfältig: Unterschätzte administrative Kosten, fehleranfällige Budgetierung mit Excel-Listen, das Überschreiten von Terminen in der Bauausführung. Wer hier zu smarten Technologien wechselt, kann Arbeitsabläufe effektiver gestalten und damit die Baukosten senken.

Drei Hebel, mit denen Sie Baukosten signifikant senken

Der Fokus von Bauträgern liegt im Erkennen und Umsetzen des Potenzials von Projekten. Wesentlicher Bestandteil dabei ist das Erstellen von Zeit- und Kostenplänen. Auch das Dokumentenmanagement spielt eine immer wichtigere Rolle. Die Hard- und Softwareumgebung für diese Tätigkeiten hat sich in den letzten Jahren rasant verändert.

Wie müssen sich also Bauträger aufstellen, um auch in Zukunft wirtschaftlich erfolgreiche Bauprojekte zu realisieren? Wir stellen Ihnen drei Wege vor, wie Sie den Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens erhöhen und dadurch die Gesamtkosten Ihrer Bauprojekte nachhaltig senken können:

  • Kostenkalkulation und Budgetcontrolling auf einer zentralisierten Plattform
  • Digitales Dokumentenmanagement
  • Smarte Tools für effizientes Zeitmanagement

1. Weg von Excel-Dateien, hin zu modernen Tools für die Budgetierung

Steuern Sie Ihre Budgets optimal aus! Kalkulationsprogramme sind in der Baubranche selbstverständlich. Aber nutzen Sie bereits das Potenzial einer spezialisierten Software für Bauträger? Mit einer digitalen Plattform, die bei Bauprojekten das gesamte Budget und die Kommunikation mit den Gewerken steuert, haben Sie alle Kosten und Chancen im Blick.

Kosten erfassen, Nutzungsvarianten und Erlöse berechnen, aussagekräftige Reports erstellen – die Vorteile digitaler Prozesse beginnen bereits bei der Projektidee. In der praktischen Bauphase hilft Ihnen die Software, alle Ausgaben im Blick zu behalten, Liquiditätspläne zu erstellen und die Finanzbuchhaltung einzubinden. Unser Tipp: Damit Sie von überall auf Ihre Kalkulation zugreifen können, sollten Sie auf Tools achten, die alle aktuellen Geräte und Betriebssysteme unterstützen.

2. Mehr Effizienz und Transparenz durch digitales Dokumentenmanagement

Nicht erst seit dem neuen Baurecht gilt: Als Bauträger müssen Sie jeden Arbeitsschritt dokumentieren. Und die Anforderungen steigen. Wer hier konsequent digitalisiert, hat gleich mehrere Vorteile:

  • Geringere Kosten für Papier und Bürotechnik
  • Effizientere Zusammenarbeit im Team
  • Mehr Transparenz
  • Zeitersparnis durch schnellen Zugang zur richtigen Information
  • Automatische Erkennung von versteckten Kostenstellen

Ist das Dokumentenmanagement in Ihre Zeit- und Kostenpläne integriert, profitieren Sie noch von einem weiteren Vorteil: Die verantwortlichen Mitarbeiter werden automatisch über Risikoquellen im Bauablauf informiert. So können Sie Bauverzögerungen signifikant reduzieren.

3. Tools für ein effektives Zeitmanagement – alle Termine und Gewerke im Blick

Bauzeiten überschreiten kann teuer werden. Oftmals ziehen Sie auch Haftungsansprüche nach sich. Denn Sie als Bauträger sind verantwortlich für eine termingerechte Übergabe Ihrer Immobilie. Um optimale Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf zu schaffen, lohnt deshalb der Einsatz von Tools zum Zeitmanagement.

Smarte Technologie unterstützt Ihre Mitarbeiter, alle wichtigen Termine Ihres Projektplans im Blick zu behalten. Immer wieder kommt es zum Beispiel vor, dass einzelne Gewerke oder Subunternehmen mit veralteten Planständen arbeiten – meist in ausgedruckter Form.

Gegenüber dem analogen Plan hat eine digitale Lösung viele Vorteile: Sie sparen Verbrauchskosten für Druck und Papier. Und digitale Pläne ermöglichen einen Real-Time-Zugriff auf die aktuellste Version. Ihre Mitarbeiter können alle Daten mobil am Smartphone oder Tablet abfragen, ohne Zeit mit Telefonaten oder Fahrten ins Büro zu verlieren.

Digitale Instrumente durchgängig nutzen

Kalkulationsprogramme, Terminplaner Software, Kommunikation per Whatsapp – kein Unternehmen in der Baubranche steckt noch komplett bei Papier und Stift fest. Aber nur wenige Bauträger nutzen die digitalen Planungsinstrumente wirklich durchgängig. Um Synergieeffekte zu erzielen, ist es sinnvoll, eine Software einzusetzen, die Ihre gesamte Projektverwaltung digitalisiert: Von der ersten Planung und Kostenkalkulation über den Bauablauf und das Budgetcontrolling bis zur Schlüsselübergabe.

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne. Der Anruf ist für Sie kostenlos.

Telefon
0800 505 45 87

(Mo., Di., Mi., Fr. 8:00 bis 17:00 Uhr und Do. 8:00 bis 19:00 Uhr)

Fax
0180 573 33 77

(0,14 €/Min aus dem deutschen Festnetz im Mobilfunkbereich maximal 0,42 €/Min)

Zum Kontaktformular Zur Kontaktübersicht